Ausbildungsblog Hamburg: Ausbildung & Studium in der Allgemeinen Verwaltung header image 1www.hamburg.de zurück zur Startseite

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Prä­am­bel

Der Aus­bil­dungs­blog des Per­so­nal­am­tes der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg (FHH) bie­tet allen Use­rin­nen und Usern aus­bil­dungs- und kar­rie­rere­le­van­te Infor­ma­tio­nen sowie eine Platt­form zum Dia­log. Betrei­ber ist das Zen­trum für Aus- und Fort­bil­dung (ZAF). Die Use­rin­nen und User des Blogs sind akti­ve und ehe­ma­li­ge Aus­zu­bil­den­de und Stu­die­ren­de als Blog­ge­rin­nen und Blog­ger von Bei­trä­gen sowie poten­zi­ell an den Aus­bil­dungs­an­ge­bo­ten der Fach­rich­tung All­ge­mei­ne Diens­te inter­es­sier­te Lese­rin­nen und Leser mit der Mög­lich­keit zur Kom­men­tie­rung. Für sie alle gilt, einen adäqua­ten Umgang mit­ein­an­der zu pfle­gen (§ 2 Regeln und Neti­quet­te). Dem Aus­bil­dungs­blog lie­gen die nach­ste­hen­den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) zugrun­de; die­se beinhal­ten die Rech­te und Pflich­ten der Use­rin­nen und User für sei­ne Nut­zung. Das ZAF mode­riert die Inhal­te, über­wacht die Ein­hal­tung der AGB, ergreift not­wen­di­ge Kon­se­quen­zen aus Pflicht­ver­stö­ßen und setzt die­se durch.

§ 1 Begriffs­de­fi­ni­tio­nen

(1) Ein Web­log (kurz: „Blog“) ist ein digi­ta­les Online-Tage­buch, in dem eine oder meh­re­re Per­so­nen regel­mä­ßig zu per­sön­li­chen oder fach­li­chen The­men Bei­trä­ge ver­öf­fent­li­chen. Der Aus­bil­dungs­blog des ZAF bie­tet chro­no­lo­gisch sor­tiert aus­bil­dungs- und kar­rie­rere­le­van­te Infor­ma­tio­nen sowie eine Platt­form zum Dia­log.

(2) Use­rin­nen und User sind alle Per­so­nen, die sich auf den Sei­ten des Aus­bil­dungs­blogs bewe­gen.

(3) Blog­ge­rin­nen und Blog­ger sind Nach­wuchs­kräf­te und damit Beschäf­tig­te der FHH, die Bei­trä­ge ver­fas­sen, die­se im Aus­bil­dungs­blog ver­öf­fent­li­chen und sich beim ZAF frei­wil­lig für die­se Auf­ga­be gemel­det haben.

(4) Kom­men­ta­to­rin­nen und Kom­men­ta­to­ren sind Use­rin­nen und User, die die Kom­men­tar­funk­ti­on durch eige­ne Bei­trä­ge nut­zen.

(5) Auto­rin­nen und Auto­ren sind alle in Abs. 3 und Abs. 4 genann­ten Per­so­nen.

§ 2 Regeln und Neti­quet­te für Use­rin­nen und User

(1) Auto­rin­nen und Auto­ren erklä­ren sich für eine Ver­öf­fent­li­chung ihrer Bei­trä­ge mit die­sen AGB ein­ver­stan­den.

(2) Auto­rin­nen und Auto­ren sind für die von ihnen erstell­ten Bei­trä­ge selbst ver­ant­wort­lich. Die Bei­trä­ge spie­geln ein­zig deren per­sön­li­che Mei­nung wider. Für die Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit über­nimmt das ZAF kei­ne Ver­ant­wor­tung oder Haf­tung. Das ZAF prüft die von den Auto­rin­nen und Auto­ren ein­ge­stell­ten Inhal­te erst nach einer Ver­öf­fent­li­chung auf erkenn­ba­re sach­li­che Fehl­dar­stel­lun­gen sowie Ver­stö­ße gegen die hier dar­ge­stell­ten Regeln.

(3) Unter­sagt sind für alle Auto­rin­nen und Auto­ren:

a. Ver­stö­ße gegen gel­ten­de Geset­ze, ins­be­son­de­re gegen zivil- oder straf­recht­li­che Nor­men;

b. Ver­let­zung von Rech­ten Drit­ter (Per­so­nen, Insti­tu­tio­nen und/ oder Unter­neh­men), hier ins­be­son­de­re Urhe­ber­rech­te, die Wah­rung von Pri­vat-, Betriebs-, Geschäfts- oder Dienst­ge­heim­nis­sen sowie Per­sön­lich­keits­rech­te wie das Recht auf infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung;

c. Offen­ba­rung per­sön­li­cher Lebens­sach­ver­hal­te Drit­ter, die ledig­lich zur Pri­vat­sphä­re gehö­ren oder aber zur Sozi­al­sphä­re und eine Stig­ma­ti­sie­rung, sozia­le Aus­gren­zung oder Prang­erwir­kung bedeu­ten;

d. Belei­di­gun­gen und Ent­wür­di­gun­gen von Per­so­nen in jeg­li­cher Form, so auch Schmäh­kri­tik oder For­mal­be­lei­di­gun­gen;

e. ver­fas­sungs­feind­li­che, kriegs­ver­herr­li­chen­de oder extre­mis­ti­sche Bei­trä­ge;

f. Ras­sis­mus und Hass­pro­pa­gan­da;

g. sexu­el­le Anspie­lun­gen, Por­no­gra­fie und Obszö­ni­tä­ten;

h. sit­ten­wid­ri­ge oder sons­ti­ge jugend­ge­fähr­den­de Bei­trä­ge;

i. Auf­for­de­run­gen zu Gewalt gegen Per­so­nen, Insti­tu­tio­nen und/ oder Unter­neh­men;

j. Auf­ruf zu Demons­tra­tio­nen und Kund­ge­bun­gen jeg­li­cher poli­ti­scher Rich­tung;

k. der Miss­brauch der Kom­men­tar­funk­ti­on als Wer­be­flä­che für Web­sei­ten oder Diens­te (Spamming);

l. das kom­mer­zi­el­le oder pri­va­te Anbie­ten von Waren oder Dienst­leis­tun­gen; dies gilt auch für jeg­li­che Form von Glücks­spie­len;

m. Zita­te ohne die Anga­be einer Quel­le bzw. der Urheberin/ des Urhe­bers;

n. Links, die zu Inhal­ten füh­ren, die in die­ser Auf­zäh­lung unter­sagt sind;

o. das Ein­brin­gen von Viren, Tro­ja­nern, ent­spre­chen­den Skrip­ten und Pro­gram­men oder ähn­li­chem Schad­code;

p. Bei­trä­ge, die nicht in deut­scher oder eng­li­scher Spra­che ver­fasst sind;

q. Bei­trä­ge, die von der the­ma­ti­schen Aus­rich­tung die­ses Blogs abwei­chen.

(4) Die genann­ten Regeln gel­ten auch für die Ver­wen­dung von Benut­zer­na­men.

(5) Urhe­ber­rech­te ver­blei­ben bei den Auto­rin­nen und Auto­ren. Mit der Ver­öf­fent­li­chung von Bei­trä­gen im Aus­bil­dungs­blog räu­men sie dem ZAF jedoch ein Nut­zungs­recht am Inhalt ein.

(6) Blog­ge­rin­nen und Blog­ger stim­men einer Ver­öf­fent­li­chung von Fotos ihrer Per­son im Aus­bil­dungs­blog zu und räu­men dem ZAF hier­zu ein ent­spre­chen­des Nut­zungs­recht ein.

(7) Use­rin­nen und User kön­nen, soweit sie in ihren Rech­ten beein­träch­tigt sind, jeder­zeit die Löschung von Inhal­ten vom ZAF ver­lan­gen.

(8) Use­rin­nen und User sind für die Rechts­ver­fol­gung eige­ner Ansprü­che und die Rechts­ab­wehr frem­der Ansprü­che und in die­sem Rah­men für die Gel­tend­ma­chung von Aus­kunfts­rech­ten gegen­über dem ZAF selbst ver­ant­wort­lich.

(9) Auto­rin­nen und Auto­ren haf­ten für die Inhal­te der von ihnen erstell­ten Bei­trä­ge und tra­gen auch die Kos­ten eines mög­li­chen gericht­li­chen Ver­fah­rens.

(10) Ver­stö­ße gegen die hier genann­ten Regeln wer­den vom ZAF nicht gedul­det und ggf. sank­tio­niert. Das ZAF behält sich das Recht vor, The­men und Bei­trä­ge zu löschen, zu bear­bei­ten, zu ver­schie­ben oder zu schlie­ßen.

§ 3 Pflich­ten des Betrei­bers

(1) Das ZAF mode­riert die Inhal­te, über­wacht die Ein­hal­tung der AGB, ergreift not­wen­di­ge Kon­se­quen­zen aus Pflicht­ver­stö­ßen und setzt die­se durch.

(2) Die Haf­tung für Inhal­te des Aus­bil­dungs­blogs bestimmt sich nach den §§ 7 bis 10 des Tele­me­di­en­ge­set­zes. Dabei gel­ten fol­gen­de Grund­sät­ze:

a. Für eige­ne Inhal­te und Infor­ma­tio­nen haf­tet das ZAF nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen.

b. Für die Inhal­te von Bei­trä­gen der Auto­rin­nen und Auto­ren haf­tet das ZAF nur, soweit die­se erkenn­ba­re Pflicht­ver­stö­ße nach Maß­ga­be die­ser AGB ent­hal­ten, die­se dem ZAF bekannt waren und das ZAF nicht unver­züg­lich tätig gewor­den ist, um die­se zu besei­ti­gen. Eine eigen­stän­di­ge Über­wa­chungs­pflicht besteht gemäß § 7 Abs. 2 des Tele­me­di­en­ge­set­zes nicht; eben­so wenig besteht eine akti­ve Nach­for­schungs­pflicht. Die Unver­züg­lich­keit gilt dann als gewahrt, wenn im Rah­men des all­ge­mei­nen Geschäfts­ab­laufs das ZAF ohne schuld­haf­tes Zögern han­delt; es wird kein 24/7 Ser­vice ange­bo­ten.

c. Das ZAF haf­tet nicht für Schä­den aus dem Ver­lust von Daten der Use­rin­nen und User, soweit die­se durch eine ord­nungs­ge­mä­ße, regel­mä­ßi­ge und voll­stän­di­ge Daten­si­che­rung ver­mie­den wor­den wären. Zudem haf­tet das ZAF nicht für ver­trags­un­ty­pi­sche oder unvor­her­seh­ba­re Schä­den.

(3) Für exter­ne Links zu frem­den Inhal­ten über­nimmt das ZAF kei­ne Haf­tung.

§ 4 Ent­wick­lungs­klau­sel

Soweit durch neue­re tech­ni­sche Rege­lun­gen und Mög­lich­kei­ten die hier beschrie­be­nen Ver­fah­ren ergänzt oder ersetzt wer­den, gel­ten die hier getrof­fe­nen Rege­lun­gen für die neu­en tech­ni­schen Anwen­dun­gen ent­spre­chend. Dies gilt ins­be­son­de­re auch für die Rech­te­ein­räu­mung.

§ 5 Daten­schutz und Daten­si­cher­heit

(1) Der Schutz von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist dem ZAF ein wich­ti­ges Anlie­gen, die­se wer­den im Rah­men der gesetz­li­chen Vor­schrif­ten geschützt.

(2) Für den Aus­bil­dungs­blog gel­ten das Ham­bur­gi­sche Daten­schutz­ge­setz, das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz und das Tele­me­di­en­ge­setz in ihren jeweils gel­ten­den Fas­sun­gen. Kon­troll­in­stan­zen sind der behörd­li­che Daten­schutz­be­auf­trag­te des Per­so­nal­am­tes und der Ham­bur­gi­sche Beauf­trag­te für Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­frei­heit.

(3) Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten umfas­sen alle Infor­ma­tio­nen, die über eine Per­son etwas aus­sa­gen oder mit ihr in Ver­bin­dung zu brin­gen sind. Das sind nicht nur klas­si­sche Daten wie etwa der Name oder der Geburts­ort, son­dern auch Mei­nungs­äu­ße­run­gen, Beur­tei­lun­gen und Wert­ur­tei­le, die sich auf einen bestimm­ten oder bestimm­ba­ren Betrof­fe­nen bezie­hen, die Wie­der­ga­be von münd­li­chen und schrift­li­chen Aus­sa­gen eines Betrof­fe­nen und die Dar­stel­lung des pri­va­ten oder des dienst­li­chen Ver­hal­tens eines Betrof­fe­nen.

(4) Die Spei­che­rung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten dient dem Schutz vor Miss­brauch und Betrug, der Durch­setz­bar­keit von Rechts­an­sprü­chen sowie auch inter­nen sys­tem­be­zo­ge­nen und sta­tis­ti­schen Zwe­cken.

(5) Bei Use­rin­nen und Usern wer­den als per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten die IP-Adres­sen der anfra­gen­den Rech­ner erfasst. Jeder Zugriff auf den Aus­bil­dungs­blog und jeder Abruf der dort hin­ter­leg­ten Daten wer­den pro­to­kol­liert, hier­zu setzt das ZAF auch Coo­kies ein. Gespei­chert wer­den: Name der abge­ru­fe­nen Datei, Datum und Uhr­zeit des Abrufs, Brow­ser­typ, Brow­ser­ver­si­on, Betriebs­sys­tem, Traf­fic Sources, URL Click­stream und anfra­gen­de Domain.

(6) Bei Auto­rin­nen und Auto­ren wer­den außer­dem frei wähl­ba­re Benut­zer­na­men und E-Mail-Adres­sen im Rah­men der Regis­trie­rung erfasst. Die E-Mail-Adres­se wird nicht im Blog ver­öf­fent­licht; soweit gewünscht ermög­licht sie die Benach­rich­ti­gung über nach­fol­gen­de Bei­trä­ge zum eige­nen Bei­trag.

(7) Indem die Auto­rin­nen und Auto­ren die­se AGB akzep­tie­ren, wil­li­gen sie in die Erhe­bung und Ver­ar­bei­tung ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein.

(8) Auto­rin­nen und Auto­ren haben im Wege einer schrift­li­chen Anfor­de­rung das Recht auf Aus­kunft durch das ZAF, wel­che per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten über sie gespei­chert sind. Sie haben jeder­zeit das Recht die­se durch das ZAF löschen zu las­sen. Aus­ge­nom­men sind jene Daten, die zur Durch­set­zung von Rech­ten benö­tigt wer­den.

(9) Eine Wei­ter­ga­be von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten an Drit­te durch das ZAF ist nur im Rah­men der eige­nen Rechts­ver­fol­gung des ZAF oder im Rah­men der Rechts­ver­fol­gung auf Sei­ten der Use­rin­nen und User zuläs­sig.

(10) Das ZAF setzt tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Sicher­heits­maß­nah­men ein, um zu gewähr­leis­ten, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Use­rin­nen und User vor Ver­lust oder unbe­rech­tig­ten Zugrif­fen Drit­ter geschützt sind.

(11) In jedem Fall haben nur berech­tig­te Per­so­nen Zugang zu den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Use­rin­nen und User, und dies auch nur inso­weit, als es im Rah­men der in den Absät­zen 4, 8 und 9 genann­ten Zwe­cke erfor­der­lich ist.

§ 6 Rechts­wahl

Auf das Ver­trags­ver­hält­nis zwi­schen dem ZAF und den Use­rin­nen und Usern sowie auf die dem Aus­bil­dungs­blog zugrun­de geleg­ten AGB fin­det das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land Anwen­dung. Gerichts­stand ist Ham­burg.

§ 7 Sal­va­to­ri­sche Klau­sel

Soll­te eine Rege­lung die­ser AGB rechts­wid­rig oder feh­ler­haft sein, so ist die durch die Ungül­tig­keit der Norm ent­ste­hen­de Lücke durch sinn­ge­mä­ße Aus­le­gung unter Bei­be­hal­tung der ande­ren dann noch gül­ti­gen Rege­lun­gen zu schlie­ßen.

8 In-Kraft-Tre­ten

Die AGB tre­ten am 11. April 2011 in Kraft. Inhalt­li­che Ände­run­gen und Ergän­zun­gen behält sich das ZAF vor.

Stand: Okto­ber 2015

 

Freie und Han­se­stadt Ham­burg

Lan­des­be­trieb ZAF/AMD

Zen­trum für Aus- und Fort­bil­dung