Ausbildungsblog Hamburg: Ausbildung & Studium in der Allgemeinen Verwaltung header image 1www.hamburg.de zurück zur Startseite

Der erste Schulblock — So sieht es in der Verwaltungsschule aus

Dienstag, 18. März 2014 um 10:51 von Kevin Peters · Kategorie: Lernen in der Verwaltungsschule, Theoretische Ausbildung

Der ers­te Schul­block — So sieht es in der Ver­wal­tungs­schu­le aus

Wer sich lie­ber einen bild­li­chen Ein­druck machen möch­te, bevor er mei­nen Aus­füh­run­gen folgt, darf ger­ne einen Blick auf fol­gen­den Link wer­fen: http://www.hamburg.de/personalamt/verwaltungsschule/

Aber jetzt kom­men wir auch wie­der von den öffent­li­chen Infor­ma­tio­nen, die im inter­net kom­mu­ni­ziert wer­den, ab und spre­chen ein biss­chen über mei­ne sub­jek­ti­ven Erfah­run­gen.

Hier soll es also nun um mei­nen ers­ten Schul­block in der Ver­wal­tungs­schu­le gehen, wie ihr viel­leicht schon gele­sen habt bin ich Aus­zu­bil­den­der als Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ter und habe im Okto­ber 2013 begon­nen. Lest euch ger­ne auch für mehr Infor­ma­tio­nen mei­nen Blog­ein­trag über den ers­ten Pra­xis­block durch.

Die Ver­wal­tungs­schu­le ist eine Ein­rich­tung der Stadt Ham­burg die dem Per­so­nal­amt ange­lie­dert ist, dort fin­det zen­tral der Unter­richt für alle Aus­zu­bil­den­den als Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­te und für die par­al­le­le Beam­ten­aus­bil­dung statt. Zusätz­lich dazu kom­men auch häu­fig eini­ge Gast­schü­ler, die in unse­rem Jahr­gang z.B. von den Kam­mern oder Bun­des­äm­tern kom­men.

Aber was natür­lich viel inter­es­san­ter ist, sind eben sol­che Infos, die man nicht auf der Home­page einer Ein­rich­tung lesen kann und genau die möch­te ich euch lie­fern.

Aber was soll man sich unter einer “Ver­wal­tungs­schu­le” vor­stel­len, klar es hat was mit Ver­wal­tung zu tun, aber wie sehr und in wie fern unter­schei­det sich die­se Schu­le von ande­ren Schu­len die man vor­her besucht hat. In mei­nem Fall sind das jetzt aller­dings nie­der­säch­si­sche Schu­len anstatt  ham­bur­ger Schu­len. Es ist schon ein deut­li­cher Unter­schied fest­zu­stel­len. Wann war ich das letz­te Mal in einer Klas­se mit nur 13 Schü­lern? Ich kann mich nicht erin­nern, dass sowas schon mal­vor­ge­kom­men ist. Im Abi-Abschluss-Jahr waren wir immer noch 3 Leu­te mehr in der Klas­se, als hier schon zu Beginn. Was man allein Anhang des Zah­len­ver­hält­nis­ses schon ver­mu­ten könn­te, bewahr­hei­te­te sich auch gleich, es war eine ganz ande­re Atmo­sphä­re. Über­wie­gend ruhig und kon­zen­triert wur­de gear­bei­tet, gute Vor­aus­set­zun­gen um den viel­fäl­ti­gen Stoff zu ver­in­ner­li­chen, der natür­lich nicht immer leicht, aber auch nicht immer schwer ist.

Klei­ne Klas­sen sind schon eine gute Vor­aus­set­zung, die jedoch noch durch die Aus­stat­tung unter­stützt wird. In jedem Raum fin­det sich ein Smart­board, dass sich viel­fäl­tig im Unter­richt ein­set­zen lässt. Com­pu­ter sind in aus­rei­chen­der Men­ge vor­han­den, es gibt eine Biblio­thek und eine gro­ße Anzahl an Mate­ria­li­en für Vor­trä­ge, Prä­sen­ta­tio­nen und ähn­li­ches. Man könn­te mei­nen alle Vor­aus­set­zun­gen für einen erfolg­rei­chen Schul­all­tag sei­en gege­ben, doch steht und fällt ein erfolg­rei­cher Unter­richt eben durch den unter­richt der Lehr­kraft und von denen habe ich noch gar nichts erzählt. Doch dies soll sogleich fol­gen, denn was nützt mir die genann­ten Vor­aus­set­zun­gen, wenn die Lehr­kraft sie nicht zu nut­zen ver­mag.

Drei­zehn unter­schied­li­che Men­schen und ein Ziel — der Abschluss. Doch schaf­fen die Leh­rer uns den Weg dahin zu ebnen? Ich wür­de sagen ja, doch was heißt das schon. Des­we­gen beschrei­be ich ein­fach ein biss­chen. Aber jetzt tat­säch­lich zum Unter­richt und den Fächern des ers­ten Blocks:

  1. Pri­vat­recht­li­ches Han­deln = Anwen­dung des pri­va­ten Rechts
  2. Wirt­schaft = Betriebs- und Volks­wirt­schaft, wie es die meis­ten ken­nen wer­den
  3. Poli­tik = Kennt jeder aus der Schu­ke
  4. Sozia­le Siche­rung = Sozia­les Netz in Deutsch­land und der Ver­gleich mit ande­ren sozia­len Sys­te­men
  5. Finanz- und Haus­halts­we­sen = Ein­nah­men, Aus­ga­ben, Mit­tel­ver­wen­dung, wie es der Name schon sagt
  6. Eng­lisch = Es ist mög­lich, dass Ihr hier Eng­lisch spre­chen müsst
  7. Deutsch = Von Recht­schrei­bung über Prä­sen­ta­tio­nen bis hin zu aktu­el­len The­men
  8. Arbeits­tech­nik = Erler­nen von Metho­den­kom­pe­tenz
  9. Auf­bau der ham­bur­gi­schen Ver­wal­tung = Wie ist die Ver­wal­tung in HH auf­ge­baut?
  10. Ver­wal­tungs­recht = Ver­wal­tung -> Ver­wal­tungs­recht?! Liegt nahe oder 😀
  11. Rech­nungs­we­sen = Kos­ten- Leis­tungs­rech­nung, Preis­kal­ku­la­ti­on oder auch Kon­tie­rung

Die­se Fächer wer­den von vie­len ver­schie­de­nen Leh­rern unter­rich­tet, teil­wei­se Men­schen die aus der Ver­wal­tung kom­men, teil­wei­se Juris­ten und noch ein wei­te­rer Teil besteht aus klas­si­schen Leh­rern. Vie­le Leh­rer bedeu­ten auch vie­le ver­schie­de­ne Cha­rak­te­re und Unter­richts­sti­le, auf die es sich ein­zu­stel­len gilt. Bis­her haben wir damit kei­ne Pro­ble­me und ich glau­be, da wer­den wir auch kei­ne Pro­ble­me mit bekom­men. Denn eines haben die Leh­rer gemein­sam, man kommt mit ihnen allen gut aus. Der eine Leh­rer mag einem mehr lie­gen, der ande­re weni­ger, doch schlim­me Leh­rer trifft man nicht. Solan­ge ver­nünf­tig gear­bei­tet wird las­sen sich auch alle Leh­rer ger­ne zu Scher­zen hin­rei­ßen, der eine weni­ger der ande­re mehr, aber das sorgt für eine locke­re und ange­neh­me Atmo­sphä­re.

Natür­lich kann das nicht dar­über hin­weg täu­schen, dass nicht immer jedes The­ma span­nend und inter­es­sant ist. Das ist nun mal so und as wird an einer ande­ren Schu­le nicht anders sein. Ein 8-wöchi­ger Block liegt hin­ter uns und wir bli­cken zurück auf vie­le Kuchen, auf manch lsu­ti­ge Situa­ti­on und eini­ges an erlern­tem Wis­sen, dass wir nun hof­fent­lich im nächs­ten Pra­xis­block gleich anwen­den kön­nen und wenn nicht jetzt, wird irgend­wann der Zeit­punkt kom­men.

Eine klei­ne Ent­täu­schung noch am Schluss, Ihr wer­det wahr­schein­lich kei­nen Unter­richts­aus­fall erle­ben, in Orga­ni­sa­ti­on von Ver­tre­tungs­un­ter­richt ist die Schu­le näm­lich echt gut, das muss man ihr las­sen. Aber so lang ist der Unter­richt auch gar nicht, 32 Stun­den pro Woche sind nicht son­der­lich viel, also lässt sich auch das ver­kraf­ten.

Wenn Ihr Fra­gen habt oder ich was ver­ges­sen habe, schreibt ein­fach, Ihr kennt das ja. Ich ver­su­che eure Fra­gen nach bes­tem Gewis­sen zu beant­wor­ten.

 

Gruß aus dem zwei­ten Pra­xis­block

Kevin

PS: Nicht über den Kuchen wun­dern, wenn ein Han­dy klin­gelt gibt es bei uns Kuchen und das ist — mehr oder min­der frei­wil­lig — ziem­lich häu­fig vor­ge­kom­men, sogar unse­re Leh­rer haben zum teil Kuchen mit­ge­bracht. Dazu kamen noch Geburts­tags­ku­chen und Kuchen die jemand frei­wil­lig mit­ge­bracht hat… das nen­ne ich Ser­vice. 😀

PPS: Soll­tet Ihr noch nicht hei­ra­ten wol­len, dann soll­tet Ihr den Eng­lisch­un­ter­richt mei­den. 😉 Falls Ihr irgend­wann mal euren ers­ten Block selbst in der Ver­wal­tungs­schu­le erlebt, wer­det Ihr viel­leicht ver­ste­hen, was ich mei­ne.

Kein Kommentar bisher

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden zum kommentieren