Ausbildungsblog Hamburg: Ausbildung & Studium in der Allgemeinen Verwaltung header image 1www.hamburg.de zurück zur Startseite

Bachelor-Thesis? Done!

Sonntag, 21. April 2013 um 13:43 von Marcel Kautz · Kategorie: Studierende, Studium an der HAW, Theoretische Ausbildung

Mensch Leu­te, das war ja was!Die letz­ten sechs Wochen ver­gin­gen wie im Flug, so lang war näm­lich die Bear­bei­tungs­zeit für unse­re Bache­lor-The­sis. 217 Fuß­no­ten spä­ter war es dann soweit: sie war druck­reif (hof­fe ich zumin­dest!) und ich konn­te sie vor­ges­tern — sogar eini­ge Tage vor dem off­zi­el­len Abga­be­ter­min 😉 — abge­ben. Ein sehr gutes Gefühl kann ich Euch sagen!

Ich möch­te Euch also aus gege­be­nem Anlass ein biss­chen erzäh­len, wie die Bache­lor-The­sis bei uns abläuft. Aber ohne Euch dabei mit Inhal­ten aus mei­ner The­sis zu erschla­gen! Wie es sich für einen dua­len Stu­di­en­gang gehört, soll­te die The­sis an ein Pro­blem aus der Pra­xis anknüp­fen. Mir ist in den Pra­xis­sta­tio­nen vor­her noch kei­ne gute Fra­ge­stel­lung über den Weg gelau­fen. Das war aber kein Pro­blem, denn unse­re Pro­fes­so­ren ver­mit­teln uns auch ger­ne an die the­ma­tisch pas­sen­den Stel­len in der Ham­bur­ger Ver­wal­tung. In mei­ner The­sis ging es um Con­trol­ling in der Inno­va­ti­ons­för­de­rung. Ein inter­es­san­tes Feld! Das heißt ich habe in den sechs Wochen eng mit der Behör­de für Wirt­schaft, Ver­kehr und Inno­va­ti­on (kurz: BWVI) zusam­men­ge­ar­bei­tet. Dafür habe ich Exper­ten­in­ter­views mit wich­ti­gen Ansprech­part­nern geführt. Das Trans­skri­pie­ren fand ich dabei zuge­ge­be­ner­ma­ßen ner­vig 😉 Ansons­ten ging es natür­lich im Vor­feld dar­um, die umlie­gen­den Hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten nach pas­sen­der Lite­ra­tur abzu­gra­sen. Die The­sis muss­te ca. 50 Sei­ten umfas­sen; das Schrei­ben an sich ging recht schnell. Nur für die Vor­be­rei­tun­gen habe ich sehr viel Zeit inves­tiert. Am Ende habe ich dann für die Inno­va­ti­ons­för­de­rung eine Balan­ced Score­card ent­wor­fen (ein Con­trol­ling-Instru­ment) und viel­leicht wer­den ja sogar Tei­le davon in der Pra­xis umge­setzt, wer weiß!

Ab mor­gen geht’s dann für mich in der Pra­xis gleich wei­ter, aller­dings im Ein­kaufs­ma­nage­ment der Finanz­be­hör­de. Dazu also zu einem ande­ren Zeit­punkt mehr 🙂

In die­sem Sin­ne mal auf Platt­deutsch: hol dei Ohrn stief!

Mar­cel

 

 

1 Kommentar bisher

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden zum kommentieren