Ausbildungsblog Hamburg: Ausbildung & Studium in der Allgemeinen Verwaltung header image 1www.hamburg.de zurück zur Startseite

Die sagenumwobene 4-Schritt-Methode

Montag, 18. Februar 2013 um 23:09 von Leigh-Ann · Kategorie: Auszubildende, Lernen in der Verwaltungsschule, Theoretische Ausbildung

Hal­lo Welt,

Ich wür­de euch ja ger­ne von ganz vie­len Erleb­nis­sen berich­ten, aber da ich momen­tan in der Ver­wal­tungs­schu­le bin, kann ich euch vor­erst nichts Ande­res erzäh­len. Nicht falsch ver­ste­hen, ich gehe echt ger­ne zur Schu­le … 😉

Es ste­hen in mei­ner Klas­se (Lie­be Grü­ße an die VA 2012 Z!!) die ers­ten Klau­su­ren an und ich den­ke, ich spre­che für die meis­ten, wenn ich sage, dass die Span­nungs­kur­ve all­mäh­lich steigt.

Neu­er­dings müs­sen wir ver­mehrt Rechts­la­gen ana­ly­sie­ren.

Das heißt „Sub­sump­ti­on“.

Man bekommt einen Sach­ver­halt vor­ge­legt, den man anhand zutref­fen­der Geset­zes­re­ge­lun­gen über­prü­fen muss.

Das macht man in einer soge­nann­ten „4 Schritt Metho­de“.

Anfangs stellt man eine Prü­fungs­fra­ge, die schil­dert, was im fol­gen­den Text geprüft wird.

Im 2. Schritt zitiert man die rele­van­ten Pas­sa­gen aus dem betrof­fe­nen Gesetz. Man kann die natür­lich auch abschrei­ben, aber ich fin­de es per­sön­lich ein­fa­cher, wenn man sich nur die wich­ti­gen Infos aus dem Gesetz zieht.

Schritt 3 ist dann die Sub­sum­ti­on. Dort ver­gleicht man den Sach­ver­halt mit dem Geset­zes­text. Ja, das ist so im Gro­ben das, was die­sen Teil aus­macht.

Der letz­te Schritt ist dann ein­fach das Ergeb­nis. Man notiert ein­fach, ob etwas zuge­las­sen ist oder nicht … als ganz ein­fa­ches Bei­spiel.

 

Man glaubt es kaum, aber das war es dann schon.

In der Pra­xis ist es dann zwar nicht mehr ganz so sim­pel, da muss man dann schon sein Köpf­chen anstren­gen, aber auch das bekommt man hin. 😉

 

Bis bald :),

Leigh-Ann

Kein Kommentar bisher

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden zum kommentieren