Ausbildungsblog Hamburg: Ausbildung & Studium in der Allgemeinen Verwaltung header image 1www.hamburg.de zurück zur Startseite

Interessante Einsatzfelder

Donnerstag, 2. August 2012 um 15:05 von Florian Käckenmester · Kategorie: Erfahrungen aus der Praxis, Studierende

Auch in die­sem Jahr stan­den wie­der inter­es­san­te Arbeits­plät­ze für die Nach­wuchs­kräf­te bereit, die kurz vor dem Ende ihrer Aus­bil­dung oder ihres Stu­di­ums ste­hen. Da die Ham­bur­gi­sche Ver­wal­tung nur bedarfs­ge­recht aus­bil­det, sind die Über­nah­me­chan­cen opti­mal.

Ich freue mich jeden­falls schon sehr dar­auf, ab Okto­ber in der Behör­de für Inne­res und Sport im Ein­woh­ner­zen­tral­amt als Sach­be­ar­bei­ter in Ein­bür­ge­rungs­an­ge­le­gen­hei­ten arbei­ten zu dür­fen. Aber auch die ande­ren ver­füg­ba­ren Stel­len spie­geln die viel­fäl­ti­gen Ein­satz­mög­lich­kei­ten der All­ge­mei­nen Ver­wal­tung wider. So wer­den mei­ne Kom­mi­li­to­nen spä­ter u.a. beim Ver­fas­sungs­schutz oder beim Woh­nungs­bau­ko­or­di­na­tor sowie in den Berei­chen Leis­tungs­sach­be­ar­bei­tung in den Job­cen­tern, Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten bei Schul­bau Ham­burg, Beschaf­fung in der Finanz­be­hör­de, Beam­ten­ver­sor­gung im Zen­trum für Per­so­nal­diens­te oder Orga­ni­sa­ti­ons­sach­be­ar­bei­tung im Bezirks­amt Har­burg arbei­ten. Es war für jeden etwas dabei!

Bei wei­te­ren Fra­gen zum Über­nah­me­ver­fah­ren oder zu den genau­en Ein­satz­mög­lich­kei­ten, schreibt doch ein­fach einen (anony­men) Kom­men­tar! Ver­gesst nicht, dass die Bewer­bungs­sai­son bereits in vol­lem Gan­ge ist — lasst euch nicht all­zu viel Zeit!

6 Kommentare bisher

    1. Anonym ;)

      Hal­lo,

      mich wüde inter­es­sie­ren, wie sicher eine Über­nah­me nach der Aus­bil­dung ist und ob man sich nach Aus­bil­dungs­ab­schluss aus­su­chen kann, in wel­cher Behör­de man arbei­ten möch­te?

      Vie­len Dank 🙂

      • Florian Käckenmester

        Die Ham­bur­gi­sche Ver­wal­tung bil­det nur bedarfs­ge­recht aus. Die Zahl der zur Ver­fü­gung gestell­ten Arbeits­plät­ze ent­spricht somit der Zahl der Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten des Stu­di­en­gangs. Euch wird recht­zei­tig mit­ge­teilt, auf wel­che Arbeits­plät­ze ihr euch bewer­ben könnt. Ihr könnt also schon aus­su­chen, auf wel­che Stel­len ihr euch bewerbt — doch ihr soll­tet immer meh­re­re Bewer­bun­gen schrei­ben, denn die inter­es­san­tes­ten Stel­len haben oft auch die meis­ten Bewer­bun­gen. Ein gro­ßer Vor­teil ist aber, dass die­se Arbeits­plät­ze nur euch offen­ste­hen! Es darf sich somit nie­mand ande­res dar­auf bewer­ben.

    2. Anonym

      Hal­lo Flo­ri­an,

      das klingt wirk­lich alles genau nach dem was ich für mich möch­te.
      Momen­tan arbei­te ich als Bank­kauf­frau bin dort aber gar­nicht mehr glück­lich.
      Ich woh­ne in Hes­sen, wür­de mich aber gern in HH bewer­ben, siehst Du da Pro­ble­me auf mich zukom­men oder geht das so ohne Wei­ters? Hin­zu kommt, dass mein Abi­schnitt durch feh­ler­haf­te Prio­ri­tä­ten­set­zung im jun­gen Alter nicht sooo bom­big ist (3,3)
      Hilft mir da evtl mei­ne abge­schlos­se­ne Berufs­aus­bil­dung?

      Dan­ke für Dei­ne Ant­wort 🙂

      Lie­be Grü­ße

      • Florian

        Hal­lo,

        grund­sätz­lich ist es natür­lich über­haupt kein Pro­blem, aus wel­chem Bun­des­land du kommst. In mei­nem Stu­di­en­gang waren sehr vie­le “Nicht-Ham­bur­ger” (ich kom­me auch ursprüng­lich aus Nie­der­sach­sen). Du soll­test dich natür­lich vor­her etwas mit Ham­burg beschäf­ti­gen (Auf­bau, Ein­woh­ner, Poli­tik), denn es wer­den wie in jedem Vor­stel­lungs­ge­spräch auch Fra­gen zu dei­nem künf­ti­gen Arbeit­ge­ber gestellt — und das ist nun ein­mal die Freie und Han­se­stadt Ham­burg.
        Der Abi­schnitt ist nicht unbe­dingt das ent­schei­den­de Kri­te­ri­um. Wich­tig sind die Fächer Deutsch, Mathe­ma­tik, Eng­lisch (oder eine ande­re Fremd­spra­che) und Poli­tik (oder Sozialkunde/Gesellschaft/etc.). In die­sem Fächern soll­te man gute Leis­tun­gen erbracht haben. Aber lass dich durch einen Aus­rut­scher in den Noten nicht von einer Bewer­bung abhal­ten!
        Eine ehe­ma­li­ge Bank­kauf­frau hat­ten wir auch in unse­rem Stu­di­um. Natür­lich musst du dein Abschluss­zeug­nis in die Bewer­bung “packen”. Dann schaust du am bes­ten, wel­che Fähig­kei­ten aus dei­nem bis­he­ri­gen Beruf dir in der All­ge­mei­nen Ver­wal­tung hel­fen könn­ten. Die­se soll­test du dann beson­ders her­vor­he­ben!
        Lies dir (falls noch nicht getan) auf jeden Fall noch die Infor­ma­tio­nen und Fly­er auf der offi­zi­el­len Inter­net­sei­te durch und spie­le C!You — da wer­den auch noch vie­le Fra­gen (u.a. zu den Schul­no­ten) geklärt.

        Viel Erfolg!

    3. Maik

      Hal­lo Flo­ri­an,
      mich wür­de mal inter­es­sie­ren wie hoch die Chan­cen sind NACH erfolg­rei­chem Stu­di­um ver­be­am­tet zu wer­den, sprich RI auf Pro­be.

      • Florian

        Hal­lo Maik,
        da Ham­burg nur bedarfs­ori­en­tiert aus­bil­det, ste­hen am Ende genau so vie­le frei Stel­len, auf die man sich bewer­ben kann, zur Ver­fü­gung wie es Absol­ven­ten gibt. Die Über­nah­me erfolgt dabei stets im Beam­ten­ver­hält­nis auf Pro­be. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums befin­dest du dich übri­gens schon im Beam­ten­ver­hält­nis auf Wider­ruf. Ich hof­fe, ich konn­te damit dei­ne Fra­ge beant­wor­ten.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden zum kommentieren